Volksentscheid über den EU-Vertrag!

New Deal statt Diktatur für USA und Europa

22,00  inkl. MwSt.

New Deal statt Diktatur für USA und Europa.

Das weltweite Finanzsystem ist bankrott und die einzige Frage bleibt: Wie soll es weitergehen?

 

Lieferzeit: Standardlieferung

Vorrätig

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Plus
  • Email

Zum Inhalt

  • Täuschungsmanöver soll Demokratie abschaffen!
  • Volksentscheid über den Lissaboner Vertrag   – Helga Zepp-LaRouche
  • Unterschriftensammlung für eine Volksabstimmung über den Lissaboner Vertrag
  • Volksabstimmung über den EU-Vertrag in Österreich zwingend notwendig   – Alexander Pusch
  • Rußland – Europaweiter Widerstand gegen den Vertrag von Lissabon   – Rainer Apel
  • Der “vereinfachte” Europäische Vertrag von Lissabon:
    Schändliche Ratifizierung und kurze Lebenserwartung
       – Jacques Cheminade
  • Korporativismus oder Dirigismus   – John Hoefle
  • Bloomberg bahnt den Weg für Mussolinis Korporativismus   – Lonnie Wolfe
  • Der nicht so ferne Spiegel   – Jeffrey Steinberg
  • Die multiplen Persönlichkeiten des Herrn Amato   – Claudio Celani
  • Die heutige Krise ist die Gelegenheit,
    die Welt wieder zur Vernunft zu bringen
       – Lyndon LaRouche
  • Schweiz: Vorsprung an Realitätssinn   – Emmerich Couvet
  • Balkanfrieden nur durch reale Entwicklungsperspektive   – Rainer Apel
  • Die Bundeswehr muß sofort aus Afghanistan abgezogen werden!   – Helga Zepp-LaRouche
  • Interview mit Prof. Karl Albrecht Schachtschneider:
    Europa nicht als Großstaat, sondern als “Republik der Republiken”organisieren

Beschreibung

Die Wahrheit kam in den vergangenen acht Monaten zwar nur scheibchenweise (d.h. in immer größeren Milliardenscheiben) ans Tageslicht, aber mittlerweile läßt sich die Realität nicht länger leugnen oder schön reden: Das internationale Finanzsystem ist bankrott und die einzig wichtige Frage, die bleibt, ist: Wie soll es weitergehen?

EIR bringt in seiner neuen Studie die Antworten, und zwar sowohl was die Vorstellungen der Finanzzocker mit ihrem Zentrum in der Londoner City betrifft, als auch die positive Alternative einer wieder am Gemeinwohl orientierten Herangehensweise.

London und die sich um es herum gruppierenden Interessen sind der Ansicht, daß die Welt – auch wenn sie selbst bankrott sind – trotzdem von ihnen weiterregiert werden muß, und daß die Demokratie, wenn sie dabei im Wege ist, eben abgeschafft wird. Das deutsche Grundgesetz wird damit zu einem musealen Stück Papier. Frau Zepp-LaRouche zeigt diese akute Gefahr in ihrer Analyse des Lissaboner Vertrages. Für die in diesem Jahr auch anstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA würden die betreffenden Kreise in Wall Street und Londoner City am liebsten den New Yorker Bürgermeister Bloomberg als Kandidaten sehen, da sie sich von ihm eine korporativistische Politik à la erste Hälfte des vorigen Jahrhunderts versprechen. Dazu bringen mehrere Artikel die relevanten Hintergründe.

In einem dritten Schwerpunkt geht es um die positive Antwort auf die durch die Krise gegebenen Herausforderungen, beginnend mit dem grundlegenden Text von LaRouches Rede auf der Münchener Transrapid-Konferenz: “Die heutige Krise ist die Gelegenheit, die Welt wieder zur Vernunft zu bringen.”